Sichtbarkeit steht über allem

Wie Sie mit Ihrer Webseite Google für sich gewinnen können

Wieviel Ihre Webseite wert ist, entscheidet einzig und alleine der Faktor „Sichtbarkeit“. Wer sich nicht intensiv mit dem Thema auseinandersetzt, mag sich vielleicht fragen, was das bedeutet. Sind denn nicht alle Webseiten im Internet sichtbar? Sind sie schon. Vorausgesetzt man findet sie. Und genau damit ist „Sichtbarkeit“ gemeint. Es ist die Bedeutung, welche eine Seite zu einem bestimmten Thema hat. Je größer diese Bedeutung ist, desto besser klassiert sie sich in den Suchanfragen von Google & Co.

Ja, wir haben eine eigene Webseite…

Viele kleine und mittelgroße Unternehmen kümmern sich kaum um die Sichtbarkeit ihrer Seite. Sie geben sich damit zufrieden, dass sie über eine Webseite verfügen und die Kunden diese, wenn sie konkret danach suchen, auch finden. Visitenkarte, nennt sich dieses Konzept. Wobei man eigentlich von einem Konzept sprechen sollte, wenn man nichts tut.

Eine Webseite eines Unternehmens sollte dazu dienen Kunden zu gewinnen und Geld zu verdienen. Wenn niemand die Seite findet, weil Suchmaschinen wie Google ihr keine Bedeutung beimisst, ist das aus kommerzieller Sicht ein Desaster. Keinen Erfolg kann man auch mit weniger Aufwand haben.

Sichtbarkeit muss man sich als kleines Unternehmen erkämpfen

Wenn man online Geschäfte machen oder diese zumindest anbahnen will, muss man sichtbar sein. Das ist – so viel sei gesagt – keine einfache Geschichte. Schon gar nicht, wenn man ein kleines regional verwurzeltes Unternehmen mit beschränkten Mitteln führt. Denn das ist die Crux an der Sache: die Sichtbarkeit steigt mit der Bekanntheit einer Firma (einer Marke). Außerdem ist es möglich, sich einen Platz an der Sonne zu erkaufen. Beides scheint auf den ersten Blick für kleine und mittlere Unternehmen jenseits der Realität.

Es ist wie immer, wenn David auf Goliath trifft: wer nicht über die entscheidende Größe verfügt, muss einen Weg finden die fehlende (finanzielle) Kraft zu kompensieren. Normalerweise funktioniert das, indem man fleißiger, flinker und smarter ist als die scheinbar übermächtige Konkurrenz. So auch hier.

Die Suchmaschine ist ihr Freund – wenn sie Ihr mit Respekt begegnen

Das beginnt damit, dass man sich im Klaren sein muss, was der Zweck einer Webseite ist: Informationsvermittlung. Die Menschen, welche im Netz unterwegs sind, tun dies um Informationen abzurufen. Und Suchmaschinen helfen ihnen dabei, diese zu finden. Und zwar so präzise wie möglich.

Webseitenbetreiber aber neigen dazu sich möglichst hübsch und attraktiv darzustellen. Leider liegt die Schönheit aber im Auge des Betrachters und wird von Google deshalb sträflich ignoriert. Design und Corporate Identity sind keine relevanten Suchkriterien und tragen deshalb kein bisschen dazu bei, dass die Seite im Netz gefunden wird.

Die Sichtbarkeit hängt vom Informationsgehalt ab

Behandeln Sie darum Ihre Seite als Informationsmedium. Widmen sie dieser Aufgabe viel Zeit und Hirnschmalz. Je besser es Ihnen gelingt, die Fragen Ihrer potentiellen Kunden zu beantworten, desto größer wird die Sichtbarkeit Ihrer Webseite.

Ehrlich gesagt ist das in den meisten Fällen gar nicht so schwer. Es kostet zwar Zeit, aber es ist auch für ein kleines Unternehmen möglich, im Internet gefunden und infolge dessen auch gesehen zu werden. Der Grund ist ganz einfach: Die Konkurrenz ist zwar groß, in den meisten Fällen aber sehr schwach. Die Mehrheit der Unternehmen investiert eben lieber in Grafik und nette Fotos, wie in die Befriedigung der tatsächlichen Kundenbedürfnisse.

Sichtbarkeit bedeutet Erfolg und Erfolg ist planbar

Sichtbarkeit ist also machbar. Egal wie groß Ihr Unternehmen ist. Aber sie müssen anfangen die Welt aus den Augen Ihrer Kunden zu sehen. Ihre Sicht der Dinge ist im Zusammenhang mit der Sichtbarkeit einer Webpage völlig unwichtig.

Wenn Sie nur beschränkt Zeit und Mittel zur Verfügung haben, um Ihre Seite mit relevantem Inhalt (Relevanz ist das entscheidende Kriterium einer Suchmaschine) zu füllen, dann beschränken sie sich auf die wichtigsten Themen. Lieber nur eine einzige Seite, welche richtig gut gemacht ist, als ein Wust an nichtssagenden Allgemeinplätzen.

Sie müssen am „richtigen“ Ort sichtbar sein

Welche Themen sie auswählen? Das ist eine strategische Entscheidung. Vermutlich sollten sie erst prüfen, welche Ihrer betrieblichen Leistungen a.) einen hohen Ertrag abwerfen und b.) am Markt gut angenommen werden. In Endeffekt konzentrieren Sie sich als kleine Firma also auf die Schnittmenge zwischen „Nachfrage / kann verkauft werden“ und „lohnt sich verkauft zu werden“. Beides sollte man nicht fahrlässig entscheiden, sondern vorab gut prüfen und überlegen.

Wenn Sie diesen Entscheid gefällt und in inhaltlich attraktive Seiten gepackt haben, wird sich Ihre Sichtbarkeit massiv erhöhen. Wenn Sie sich noch auf den zu Ihnen passenden Markt konzentrieren, werden sie vermutlich sogar ganz oben auf dem Suchergebnis rangieren.