Die 10 Gebote des Online-Marketings

Anfang der 90er Jahre hat das Internet seinen Siegeszug im Privatsektor begonnen. Inzwischen scheint uns kein Lebensbereich mehr unvernetzt zu funktionieren. Trotzdem sind noch längst nicht alle kleinen und mittelgroßen Betriebe im Internet erreichbar. Und obwohl inzwischen die Mehrzahl der Firmen eine eigene Webseite ihr eigen nennen, ist nur eine Minderheit damit wirklich erfolgreich. Sprich: die meisten Unternehmen verdienen durch ihre Seite kein Geld.

Viele Unternehmer behandeln ihre Webseite wie eine Trophäe. Man zeigt sie rum und ist stolz auf das was man sieht. Im Grunde weiß man damit aber nichts anzufangen. Man leistet es sich eben.

Das ist natürlich Unsinn. Eine Webseite darf, aber muss nicht schön sein. Sie darf, muss aber nicht zwingend Eindruck machen. Wenn jedoch das Ziel nicht ausdrücklich darin besteht, einigen Webdesignern und Photographen unter die Arme zu greifen, dann muss sie sich rechnen. Werbeausgaben, welche nicht in einen entsprechenden Mehrertrag münden sind sinnlos. Man sollte sich diese Kosten sparen.

Eine gute Webpräsenz ist langfristig eine Existenzfrage

Wer also eine Webseite hat, sollte sich darauf konzentrieren sie in die Gewinnzone zu führen. Das ist umso wichtiger, je mehr die Geschäfte über das Netz abgewickelt oder zumindest angeleiert werden. Denn wer dieser Entwicklung keine Beachtung schenkt, wird in wenigen Jahren einfach vom Markt verschwinden. Unabhängig davon, ob der Betrieb ein Malergeschäft, ein Beerdigungsunternehmen oder ein Friseursalon ist.

Nicht die Webseite ist das Entscheidende, sondern das Gesamtkonzept

Ganz ehrlich: eine gute Webseite zu gestalten und sie zu vermarkten ist keine einfache Angelegenheit. Es gibt viel zu tun und viel zu beachten. Und es gibt viele „Spezialisten“ welche einen dazu drängen Optimierungen vorzunehmen, welche für sich gesehen vielleicht in Ordnung sind. Im Gesamtzusammenhang aber völlig nutzlos oder kontraproduktiv sind.

Um Ihnen als Laie eine kleine Einführung in das Thema zu geben, haben wir Ihnen eine Art Wegleitung zusammengestellt. Es gibt Ihnen einfach eine Idee, auf was Sie bei einer Webseite, bzw. beim Online-Marketing achten müssen, um überhaupt die Chance zu haben erfolgreich zu sein. Wir haben diese Sammlung „die 10 Gebote des Online-Marketings“ genannt.

Die 10 Gebote des Online-Marketings – Kein Werk Gottes

Natürlich nehmen wir damit Bezug auf die biblischen 10 Gebote. Allerdings wollen wir festhalten, dass es Moses sehr viel einfacher hatte. Als er mit seiner Gebotssammlung den Berg Sinai runter gestiegen ist, besaß er so etwas wie die absolute Wahrheit. Schließt lieferte er Zitate von seiner Heiligkeit persönlich. Und der Wille Gottes ist absolut, klar und weder von Zeit noch technischer Entwicklung und Lebensumständen abhängig.

Das ist beim Online-Marketing nicht ganz so. Eine absolute Wahrheit gibt es ebenso wenig, wie eine klare Aussage. Auch spielen die konkreten Umstände und die technische Entwicklung eine wesentliche Rolle. Die „10 Gebote des Online-Marketings“ werden sich deshalb in den nächsten Jahren anpassen.

Passt Ihre Webseite zu Ihrem Betrieb?

Das hat aber auf die von uns formulierten Grundsätze trotzdem wenig Einfluss. Denn die meisten unserer Aussagen besitzen eine Art universelle Logik. Diese werden immer richtig sein. Sie auch ohne Fachkenntnisse, einfach mit einer guten Portion gesundem Menschenverstand nachvollziehbar. Umso mehr wundert es einen, wenn man sich die real existierenden Webseiten im Internet betrachtet. Es gibt noch viel zu tun für den KMU-Online Coach.